Cambridge Certificate am Gymnasium bei St. Michael

Sieben Schülerinnen und Schüler glänzen mit Top-Ergebnissen
Am Montag, 24. September, verliehen Margarete Krauß-Dent von der Haller Volkshochschule und Subcentre Managerin des Prüfungszentrums für Cambridge-Englisch zusammen mit Schulleiter Frank Nagel sieben Schülerinnen und Schülern in feierlichem Rahmen ihre Sprachzertifikate der University of Cambridge. Das britische Sprachzertifikat wird weltweit im englischsprachigen Raum anerkannt und findet international an zentralen Prüfungstagen statt. – Dieses Jahr auch zum ersten Mal am Gymnasium bei St. Michael.


Sechs der angetretenen Prüflinge bestanden das sogenannte “Certificate in Adavanced English”, im Niveaubereich C1. Sie erhielten damit bescheinigt, dass sie sowohl komplexe Texte verstehen, als auch selbst mündlich oder schriftlich produzieren können. Einem Schüler bescheinigten die Prüferinnen der Cambridge University gar, dass er in einigen Teilen bereits über fremdsprachliche Fähigkeiten auf C2-Niveau verfügt, einem Niveau, das dem eines Muttersprachlers entspricht.
Die Prüfung besteht aus fünf Teilen, die Folgendes beinhalten: Neben Lese- und Hörverstehen, sowie den aktiven Sprachfertigkeiten des Sprechens und Schreibens sorgt insbesondere der Teil „English in Use“, der auf den korrekten Umgang mit der englischen Sprache abzielt, für so manchen Schweißtropfen in der Prüfungsvorbereitung.
Dass diese dennoch so erfolgreich gemeistert werden konnten, verdankten die Schülerinnen und Schüler neben ihrer Disziplin und hoher Motivation beim Lernen auch ihrer Lehrerin Maria Straßheim, die sie ein halbes Jahr in ihrer Cambridge-AG intensiv auf diesen Prüfungstag vorbereitete.
Schulleiter Frank Nagel eröffnete die Feierstunde und zeigte sich in seiner Rede tief beeindruckt von der Leistung der Schülerinnen und Schüler. Daneben betonte er die Bedeutung des Sprachzertifikats als Türöffner in Unternehmen und als Studienvoraussetzung im Inland, bei internationalen Studiengängen und im englischsprachigen Ausland.
Margarete Krauß-Dent erinnerte alle Beteiligten in ihrer kurzen Rede nochmals an jenen heißen, schweißtreibenden Tag im Juli, der Prüflingen wie Prüfern eine große Konzentrationsfähigkeit abverlangte. Sie freute sich insbesondere, dass dank der guten Kooperation zwischen Schule und Prüfungszentrum gleich beim ersten Mal so überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt werden konnten.
Maria Straßheim übergab am Schluss persönlich die Zertifikate.
„Aufpassen“, warf Frau Krauß-Dent noch in die Runde, „dieses Original gibt es nur einmal und Kaffeeflecken bleiben für immer.“